Anleitung

Stand: 11.06.2018

Inhaltsangabe


1. Voraussetzungen & Kompatibilität

2. Installation

3. Wichtiger Hinweis

4. Allgemeine Informationen

5. Programmstart und das Hauptmenü

6. Optionen

6.1 DSM
6.2 WIM Updater
6.3 Office Extractor
6.4 Proxy

7. Support Fenster

8. Lizenz Fenster

9. Das DSM Management Center

9.1 Login
9.2 Statusübersicht (Dashboard)
9.3 Clientverwaltung
9.3.1 Clientinformationen & Funktionen
9.3.2 Clientdetails
9.3.3 Memberships
9.3.4 Zugewiesene Policy Instanzen
9.3.5 Vulnerabilities
9.4 Management Funktionen
9.4.1 Übersicht: Inaktive Policies
9.4.2 Übersicht: Policies mit Aktivierungsdatum
9.4.3 Übersicht: Superseded Packages
9.4.4 OSD Proxy Setup

10. Der WIM Updater

10.1 Management Funktionen
10.2 Management Funktionen
10.2.1 Online Updates
10.2.2 Custom Updates
10.2.3 Features
10.2.4 AppX Packages
10.2.5 DSM Modul
10.2.6 Integration

11. Office Extractor

11.1 DSM Mode

12. Skriptbibliothek



1. Voraussetzungen & Kompatibilität

• Microsoft Windows 7 bis 10 oder Microsoft Windows Server 2008 R2 bis 2016
• Microsoft .NET Framework 4.5 oder höher
• Bei Windows Versionen älter als Windows 10 Build 1511 wird zusätzlich das Microsoft WADK in aktueller Version benötigt
• Für fehlerfreies Arbeiten des WIM Moduls, werden zusätzlich lokale Administratorenrechte benötigt
• Um alle DSM Funktionen nutzen zu können werden natürlich eine installierte DSM Umgebung und passende Login Daten vorausgesetzt
• Zusätzlich ist bei dem WIM Modul zu beachten, dass genügend Speicherplatz auf der Festplatte vorhanden ist um die Images zu mounten

2. Installation

Das Programm kann einfach in einen Ordner kopiert und gestartet werden. Um es zu starten ist eine Lizenzdatei erforderlich, diese wird im gleichen Pfad wie die "OFF LIMITS Toolbox.exe" gesucht. Zudem gibt es einige Dinge die Sie beachten sollten:

• Nach Möglichkeit keinen Netzwerkordner verwenden (Programm wird dadurch beim Integrieren sehr langsam)
• Der ausführende Benutzer braucht die Schreib- und die Leseberechtigung für diesen Ordner
• Achten Sie darauf, dass manche Virenscanner dism.exe blockieren könnten (Ausnahme hinzufügen)
• WIM Updater funktioniert nur wenn das Programm mit lokalen Adminrechten gestartet wird

3. Wichtiger Hinweis

Da die Toolbox bzw. einige Funktionen der Toolbox gravierende Änderungen in DSM oder WIM Images vornehmen, welche teilweise irreversibel sind, sollten Sie diese mit Bedacht benutzen. Die OFF LIMITS IT Services GmbH übernimmt keinerlei Verantwortung, für Schäden, die durch die Nutzung der Toolbox entstehen sollten!

4. Allgemeine Informationen

Im Programmverzeichnis, dort wo sich die OFF LIMITS Toolbox.exe befindet, werden nur alle statischen Daten gespeichert, wie z.B. die .dll's und die Lizenzdatei. Alle anderen Daten werden unter AppData/Local gespeichert, wie z.B. die heruntergeladenen Patches, alle Konfigurationsdateien, das Mountverzeichnis für DISM, halt alle Daten die vom Programm während der Laufzeit erzeugt oder bearbeitet werden.

5. Programmstart und das Hauptmenü

Beim Erststart des Programms wird überprüft ob Ihre Lizenzdatei korrekt ist und ob eine passende dism.exe gefunden werden kann. Ist die Lizenzdatei ungültig oder nicht vorhanden, kann das Programm nicht gestartet werden. Zudem ist es nach Wunsch möglich das Programm durch eine Passwortabfrage zu schützen, falls dieses Passwort drei Mal falsch eingeben wurde terminiert sich das Programm. Falls alles korrekt war, erhalten Sie folgendes Bild:



Das ist das Hauptmenü der Toolbox, von hier aus können Sie alle anderen Module starten. Hier eine kleine Übersicht über die Buttons und Module:

Das DSM Management Center - Das Tool zur erleichterten Bedienung und Verwaltung von alltäglichen administrativen DSM Aufgaben.

Der WIM Updater - Hier können Sie Ihre Windows Images verwalten & patchen.

Skriptbibliothek - Eine kleine Sammlung hilfreicher Power Shell Skripts.

Office Extractor - Er entpackt Office Patches und behält nur die Aktuellsten, zudem bietet sogar einen DSM Modus.

Optionen - Hier können Sie einige Einstellungen wie z.B. Proxyoptionen vornehmen.

Lizenzinformationen - Eine Übersicht Ihrer Lizenz, auf Wunsch auch mit Ihrem Logo integriert.

Support - Unsere Support Hotline und Mailadresse für Fragen & Vorschläge sowie Feedback.

Web - Ein Link zur offiziellen Internetpräsenz der OFF LIMITS Toolbox.

6. Optionen

Auf der Hauptseite des Optionsfensters gibt es nur eine Einstellung die von dort aus geändert werden kann. Der Farbstil der Fenster, da einige den Dark Theme vielleicht etwas zu dunkel finden gibt es dort auch einen wesentlich helleren Light Theme. Dieser kann mit der Combobox rechts unten geändert werden.

Hier einmal ein Vergleich:

Die Standardeinstellung ist das Light Theme.

6.1 DSM

Hier gibt es die Möglichkeit Login Daten anzulegen und zu speichern (verschlüsselt) um mehrere Profile für verschiedene DSM Server anzulegen.

Lädt die in der linken Spalte angewählten Login Daten in die rechte Eingabemaske.

Speichert die in der Eingabemaske eingetragen Werte als neues Profil ab.

Löscht das Profil, dass in der linken Spalte angewählt ist unwiderruflich.

6.2 WIM Updater

Hier können einige Standardpfade für den WIM Updater geändert werden, was aber im Normalfall nicht nötig ist. Achten Sie auch hier, dass keine Netzwerkpfade gewählt werden, da dies alle Prozesse um ein Vielfaches verlangsamt.

Zudem können Sie hier angeben ob das Programm immer ein Backup des benutzten WIM Files erzeugen soll.

6.3 Office Extractor

Diese Optionen sind mittlerweile überflüssig, sind aber noch als Platzhalter vorhanden.

6.4 Proxy

In diesem Fenster können Sie einige Proxy Einstellungen vornehmen falls dies für eine funktionierende Internetverbindung notwendig ist. Im Normalfall benutzen alle Netzwerkroutinen die Standardeinstellungen des Internet Explorers.

7. Support Fenster

Alle Supportinformationen sind hier hinterlegt, falls Sie einmal Fragen, Feedback oder Vorschläge haben können Sie sich gerne bei uns melden.

8. Lizenz Fenster

Hier sind Ihre erworbenen Lizenzinformationen hinterlegt, falls Sie eine zeitlich begrenze Testversion haben steht dort auch das Auslaufdatum, zudem können Sie hier Ihr Firmenlogo einbauen, wenn Sie möchten. Einfach ihr Logo als "logo.png" ins Hauptverzeichnis legen und schon wird es hier angezeigt.

9. Das DSM Management Center

Dieses Tool dient zur einfacheren & effizienteren Handhabung von einzelnen DSM Aufgaben und zur Ansicht sowie Verwaltung von Clients.

Von hier aus kommen Sie durch die Buttons links oben zu den Untermodulen.

• Summary - Dashboard mit Übersicht über Clientstatus und Patchstand

• Computer Overview - Auflistung aller Clients und viele zusätzliche Funktionen der einzelnen Clients betreffend

• Management Functions - Eine Sammlung von kleinen Hilfmitteln & Extras um lästige Einzelaufgaben zu automatieseren.

In der unteren Leiste gibt es noch zwei zusätzliche Buttons bzw. Funktionen. Die Lupe in der linken Ecke öffnet den Ordner mit den DSM Logfiles. Die auf dem Bild leere Fläche daneben ist auch klickbar, dort steht normalerweise der eingeloggte Benutzer. Aus Sicherheitsgründen haben wir diese Anzeige hier leer gelassen. Wenn Sie auf diesen Balken klicken, öffnet sich erneut das Login Fenster und Sie können sich mit einem anderen Account anmelden.

Das DSM Management Center ist momentan das einzige Fenster, welches größenverstellbar ist, allerdings nur an der rechten unteren Ecke.

Bevor Sie allerdings zu diesem Fenster gelangen müssen Sie sich mit DSM verbinden bzw. einloggen (siehe unten).

9.1 Login

Hier müssen Sie Ihre Anmeldedaten eingeben, beachten Sie, dass der Standardport meistens 8080 ist. In der oberen Combobox finden Sie ihre in den Optionen gespeicherten Login Profile wieder und können durch deren Auswahl Sie in die Eingabemaske kopieren.

Es gibt hier ein paar Besonderheiten die Sie beachten sollten und die Ihnen womöglich einiges an Zeit sparen:

• Falls Sie sich mit dem momentan angemeldeten Windows User an das DSM anmelden möchten, können Sie die Felder für Username, Domain Passwort einfach nicht ausfüllen und nur den Server und den Port angeben

• Falls Sie sich sogar auf dem DSM Server selbst befinden, können Sie sogar alle Felder unausgefüllt lassen, vorausgesetzt natürlich der momentane Windows Account hat genügend Rechte

• Falls Sie nur den Server und Port unausgefüllt lassen, wird versucht sich an den lokalen Rechner mit den angegeben Daten an DSM anzumelden.

Sobald Sie auf Login klicken, versucht das Programm mit dem DSM Server zu kommunizieren. Sollte dies fehlschlagen liegt das entweder daran, dass die eingegebenen Daten falsch sind, der Account keine Zugriffsrechte auf das DSM hat oder das Programm keine Erlaubnis hat sich über das Netzwerk zu verbinden (siehe Proxyoptionen). Sollte alles korrekt gewesen sein, erscheint eine kurze Erfolgsmeldung und siehe gelangen zum Hauptfenster (siehe oben bei Punkt 9).

9.2 Statusübersicht (Dashboard)

Das Dashboard beinhaltet ein paar nützliche Übersichten über Ihre Clients:

Die Anzeigen sind eigentlich selbsterklärend:

Computer Compliance Status - Der Policy Status der einzelnen Clients

Patch Compliance Status - Der Policy Status aller Patch Policies

Software Compliance Status - Der Policy Status aller Software Policies

9.3 Clientverwaltung

Auf der linken Seite finden Sie eine Auflistung aller Clients die in Ihrer DSM gefunden wurden. Sobald Sie dort ein Objekt auswählen werden die restlichen Daten nachgeladen und die Details werden angezeigt.

Über der Liste befindet sich das Suchfenster und ein Button um die Sortierung der Liste anzupassen. Die Suchmaske hat eine Spezialfunktion, wenn sie als Präfix "username:" eingeben und dann mehr als drei Zeichen zusätzlich, also z.B. "username:frs", wir nach allen Clients gesucht wo der letzte angemeldete User, der User namens frs ist.

9.3.1 Clientinformationen & Funktionen

Sobald Sie nun ein Objekt aus der Liste auswählen, sieht das Fenster folgendermaßen aus:

Hier sehen Sie sofort eine paar Grundinformationen über den Client und eine kleine Sammlung an Buttons die einige Zusatzfunktionen mit sich bringen. Sie können hier über verschiedene Wege eine Remoteverbindung mit dem Client auf aufbauen, die Standardvarianten sind hierbei die normale RDP (MSTSC) Verbindung oder die von DSM selbst integrierte Variante. Zusätzlich ist es möglich, einen selbst angepassten Remote Befehl über die Windows Konsole einzubauen. Dieser hat als Standard den Befehl den Wert: "msra.exe /offerra", allerdings können Sie die Datei "CustomRemoteCommand.txt", welche sich im %APPDATA% im Unterordner "DSM Management Center" befindet selbst anpassen.

Sie können durch einen Klick auf "Ping" schauen, ob dieser Client momentan durch das Netzwerk erreichbar ist.

Durch einen Klick auf Reinstall können Sie, nachdem Sie ein paar zusätzliche Angaben gemacht haben den Rechner neu installieren. Hierbei werden alle Policies auf Reinstall gesetzt.

Wie der Button "Rename" es vermuten lässt können Sie hier den Namen des Clients nach Ausfüllen der Eingabemaske ändern.

Diese vier Indikatoren zeigen Ihnen den momentanen Policystand des Clients an, hierbei steht das "O" für Overall (Gesamte) Compliance , das "S" für die Software Compliance, das "P" für die Patch Compliance und das "D" für die Driver (Treiber) Compliance.

Dieser Button aktualisiert die Daten des momentan ausgewählten Clients.

9.3.2 Clientdetails

Auf dieser Tab Seite finden Sie eine Details Übersicht so wie Sie es wahrscheinlich aus der DSM Konsole kennen. Diese Daten sind, mit Ausnahme der CustomClientInformation (Rechtsklick auf den Value Eintrag), nicht veränderbar.

9.3.3 Memberships

Auf der Tabseite "Memberships" können Sie die Gruppenzuweisungen eines Clients ändern. Ein Doppelklick auf die entsprechenden Listeneinträge fügt diese erstmal nur visuell den Tabellen "Memberships To Install/Deinstall" hinzu. Sobald Sie unten auf "Apply Memberships Changes" klicken, werden diese Änderungen ausgeführt.

9.3.4 Zugewiesene Policy Instanzen

Wenn Sie den Reiter "Policy Instances" auswählen, erhalten Sie eine Übersicht über alle dem Client zugewiesenen Policy Instanzen, sprich den Softwarepaketen & Patches. Sie können hier durch Rechtsklick ein Kontextmenü öffnen, dieses bietet folgende Möglichkeiten:

Reinstall Software - Fordert eine Neuinstallation des ausgewählten Paketes an

Repair Software - Fordert eine Reparaturinstallation des ausgewählten Paketes an

Update Policy Instance(s) - Aktualisiert die Policy Instanz

Activate Policy Instance(s) - Setzt den Policy Status auf aktiv

Deactivate Policy Instance(s) - Setzt den Policy Status auf inaktiv

9.3.5 Vulnerabilities

Auf dem letzten verfügbaren Reiter können Sie die Schwachstellen (Vulnerabilities) eine Clients einsehen, wie z.B. noch nicht angewendete Patches. Diese Ansicht dient nur zur reinen Übersicht und bietet keine weitere Funktionalität.

9.4 Management Funktionen

Dieser Bereich beinhaltet einige sehr hilfreiche Funktionen um den alltäglichen Umgang mit DSM zu erleichtern und zu optimieren. Es ist unterteil in die Bereiche Patch Management und Infrastructure Management.

Diese Funktion sorgt dafür, dass alle Patch Policy Instanzen auf den betroffenen Clients, bei dem nächsten Ausführen der Patch-Management-Execution Packages, neu installiert werden. Dies kann einen Neustart der Clients benötigen.

Alle Patch Policy Instanzen die "not compliant" sind, werden auf den Wert der Policy angehoben und aktualisiert.

Alle Patch Policy Instanzen die "compliance pending" sind, werden auf den Wert der Policy angehoben und aktualisiert.

Zeigt eine Übersicht über alle deaktivierten Patch Packages und gibt Ihnen die Möglichkeit Diese zu aktivieren.

Zeigt eine Übersicht über alle Patch Packages welche eine Policy mit Aktivierungsdatum in der Zukunft besitzen.

Zeigt alle "Superseded Packages" an.

Löscht alle "Superseded Packages".

OSD Proxy Debug Einstellungen verändern.

Löscht Computerobjekte (Export Liste) aus der DSM Umgebung.

Prüft die Konsistenz der DSM Umgebung, oft werden gelöschte Objekte zwar in der Oberfläche von DSM gelöscht aber im Dateisystem vergessen. Diese Funktion dient dazu, diese verwaisten Ordner und Dateien zu finden und verschiebt diese dann in einen temporären Ordner. Je nach Größe & Alter der Umgebung kann dieser Vorgang einige hundert GB an Platz sparen.

9.4.1 Übersicht: Inaktive Policies

Hier finden Sie alle Patch Policies die den Status "Inaktiv" im DSM System besitzen:

Durch anhaken der Checkboxes in der Liste werden diese zur Aktivierung markiert. Sobald Sie auf "Activate Selected Items" klicken werden diese aktiviert und verschwinden aus der Liste. Durch Rechtsklick wird ein Kontextmenü aufgerufen um mehrere Einträge gleichzeitig zu bearbeiten. Dort gibt es auch eine weitere Zusatzfunktion um die Supportlinks der Patche in die Zwischenablage zu kopieren. Dies dient allerdings nur zu dokumentarischen Zwecken. Der "Refresh" Button aktualisiert die Übersicht.

9.4.2 Übersicht: Policies mit Aktivierungsdatum

Hier werden alle Patch Policies aufgelistet, die ein zukünftiges Aktivierungsdatum besitzen. Also erst in der Zukunft automatisch auf aktiv gesetzt werden.

Durch Rechtsklick auf die Listeneinträge öffnet sich ein Kontextmenü, dort können Sie das Datum löschen oder verändern.

9.4.3 Übersicht: Superseded Packages

Dies ist nur eine kleine Übersicht über alle Pakete die "Superseded" sind, Sie bietet sonst keine weitere Funktionalität. Das Löschen dieser Einträge erfolgt mit dem Button "Delete all superseded Patch Packages".

9.4.4 OSD Proxy Setup

Hier können Sie die OSD Proxy Optionen eines Rechners ändern. Falls Sie die Leserechte haben und die Registrykeys gesetzt sind, können Sie mit Check State die momentanen Werte dieser Keys abrufen. Es geht hier um die folgenden beiden Registryeinträge:

1. Key: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\NetSupport\ClientProxy\EnableDynamicFilesEncryption
2. Key: HKEY_LOCAL_MACHINE\SOFTWARE\Wow6432Node\NetSupport\ClientProxy\DebugKeepDynamicFiles

Wenn Sie die Überprüfung bzw. Änderung dieser Einstellungen nicht lokal ausführen möchten können Sie den Haken rausnehmen und einen Rechnernamen in das Feld eintragen. Dadurch wird versucht die Registry remote zu verändern. "Execute Changes" wendet die Änderung an.

Beachten Sie den Hinweis: Sie können Remote natürlich nur die Registry ändern, wenn Sie das Programm, also unsere Toolbox, mit einem Benutzer gestartet haben, der über genügend Berechtigungen verfügt.

10. Der WIM Updater

Dieses Modul dient der effektiven und zeitsparenden Wartung von Windows Betriebssystem Images auf der Grundlage der von Microsoft bereitgestellten Kommandozeilenanwendung DISM. Es ist in der Lage den Aufwand des Updateprozesses stark zu verringern, indem es viele Teilprozesse automatisiert und vereinfacht. Zudem werden alle Updates automatisch nach Auswahl der WIM Datei durch einen Klick aufgelistet und nach Wunsch heruntergeladen und/oder in das Image integriert. Bei starten des Moduls, gibt es am Anfang nur einen Button, die "WIM Selection".

10.1 WIM Auswahl

Sobald Sie auf "WIM Selection" klicken, wird der Updatekatalog von Microsoft heruntergeladen, falls dieser vorhanden ist wird überprüft ob er auch aktuell ist. War dies der Fall, schaltet unten das orangene Feld mit dem "W" auf grün. Zudem wird auch überprüft ob momentan noch ein WIM Image gemountet ist, und wenn ja, ob Dieses vom Programm weiter benutzt werden kann. Falls das Programm es nicht verwenden kann haben Sie dir Möglichkeit es zu entmounten, falls doch schaltet sich das orangene Feld mit dem "M" auf grün. Wenn alles funktioniert hat, können Sie nun ein WIM File auswählen oder bearbeiten.

Hier nochmal eine kleine Übersicht über die Statusindikatoren und Buttons:

Zeigt den Mountstatus des gewählten WIM Files an (Orange = nichts gemountet; Grün = erfolgreich gemountet)

Gibt an ob der Updatekatalog auf dem aktuellen Stand ist (Orange = nicht aktuell; Grün = aktuell)

Zeigt den Status der DSM Authentifizierung, erst nach Auswahl des WIM Files möglich (Orange = fehlerhaft; Grün = erfolgreich)

Hiermit gelangen Sie zum Modulordner wo z.B. die Updates gespeichert werden und der Mountordner sich standardmäßig befindet

Der Button "Select WIM" dient natürlich dazu, um das richtige WIM File auszusuchen. Sobald sie darauf klicken geht ein Dateidialog auf, beachten Sie, dass nur ".wim" Dateien geöffnet bzw. gelesen werden können. Falls Sie ein ".iso" File vorliegen haben müssen Sie diesen entpacken. Wenn Sie das ".iso" entpackt haben gibt es dort in der Ordnerstruktur einen Ordner "sources". Dort befinden sich meistens zwei verschiedene ".wim" Files. Im Normalfall ist die "boot.wim" die Falsche und die "install.wim" die Richtige Datei die Sie benötigen.

Sobald Sie das gewünschte WIM File ausgewählt haben, wird es kurz analysiert und dann sollte das Fenster so ähnlich wie oben aussehen. Dort können Sie anhaken welchen Index im Image Sie patchen möchten. Das Programm versucht zu erkennen um welches Betriebssystem es sich genau handelt, wenn es das nicht kann können Sie später im Update Fenster die gewünschte Windows Revision selbst auswählen. Im unteren Infofenster werden noch ein paar Zusatzinformationen angezeigt. Oben haben Sie nun auch die Möglichkeit das Image mit dem gewählten Index zu Mounten bzw. das momentan aktive Image zu Entmounten, dieser Vorgang kann etwas dauern.

10.2 WIM Manager

Dieser Teil des Moduls repräsentiert das Kernstück des Programms, hier können Sie:

• Online Updates Auflisten, Auswählen, Abwählen & Herunterladen

• Updates hinzufügen die Sie bereits offline besitzen (Custom Updates)

• Features aktivieren/deaktivieren (nur falls Image gemountet ist)

• APPX Packages aus Windows 10 entfernen

• In DSM nach Patchen suchen und hinzufügen

• Die gewählten Patches & Änderungen Integrieren

10.2.1 Online Updates

Hier können Sie online Updates über Microsofts Update Katalog auflisten & herunterladen um Diese dann zu integrieren.

In der Kombobox unter "List Updates" können Sie auswählen zu welcher Windows Version Updates gesucht werden sollen, hier eine Übersicht der Windows Versionen und Ihre NT-Kernel Nummern.

NT-Kernel Version

Zugehörige Windows Versionen

NT 6.0

Windows Vista & Windows Server 2008

NT 6.1

Windows 7 & Windows Server 2008 R2

NT 6.2

Windows 8 & Windows Server 2012

NT 6.3

Windows 8.1 & Windows Server 2012 R2

NT 10.0

Windows 10 & Windows Server 2016

Wenn Sie das Häkchen bei "Skip header downloads..." rausnehmen, dauert die Auflistung etwas länger, aber Sie bekommen dann auch die Dateigrößen der Updates angezeigt, falls Dies von Interesse sein sollte. Sie können hier auch mit einem Klick auf "Download Updates Now..." den Downloadprozess direkt starten und quasi die Updates nur herunterladen und nicht direkt integrieren. Die Spalte "Downloaded" zeigt an ob das Update im Dateisystem schon vorhanden ist.

10.2.2 Custom Updates

Hier können Update die schon auf dem Dateisystem vorhanden eingebunden werden. Die meisten Updates liegen im Format ".msu" oder ".cab" vor. Sobald Sie einen Ordner ausgewählt haben werden Ihnen alle gefundenen Dateien mit der korrekten Endung angezeigt, es sei denn Sie haben den Haken bei "All" gesetzt, dann werden einfach Alle Dateien angezeigt. Sie können versuchen DISM diese integrieren zu lassen, doch mit den meisten Fremdformaten kann es nichts anfangen und überspringt diese einfach.

10.2.3 Features

Hier können Sie sehen welche Features im Image aktiv oder inaktiv sind. Wenn Sie möchten das ein Status geändert wird, tragen das einfach bei "New State" ein bzw. setzen das Häkchen oder entfernen es. Beachten Sie, dass die internen Abhängigkeiten und Voraussetzungen von Windows nicht mit abgebildet sind und, dass ein Image vorher gemounted sein muss damit Sie diesen Reiter benutzen können.

10.2.4 AppX Packages

Falls es sich um ein Windows 10 Image handelt welches über aktive AppX Packages verfügt können diese hier entfern werden während deg2rad Integration, einfach ein Häkchen bei "Delete" setzen damit es entfernt wird. Auch hier muss das Image vorher gemountet werden um die AppX Packages zu editieren.

10.2.5 DSM Modul

Das DSM Modul im WIM Manager sollte folgendermaßen benutzt werden, Sie melden sich an DSM an, dann wählen Sie einen Rechner aus der als Vorlage dienen soll. Es werden alle Patches aufgelistet die ??? sind. Sobald Sie diese auf aktiv setzen wird versucht diese beim Integrationsvorgang einzuspielen. Bedenken Sie, dass die Dateiübertragung über das Netzwerk oder Internet geschehen könnte, falls Sie nicht lokal auf dem DSM Server arbeiten. Das kann zu sehr langen Wartezeiten führen.

Sobald die Anmeldung (Dies ist das gleiche Anmeldefenster wie im DSM Management Center, für weitere Infos siehe Punkt 9.1) erfolgreich war erscheint die Clientauswahl.

Hier könne Sie wie erwähnt alle Patches anwählen die benötigt werden, durch Rechtsklick erhalten Sie ein Kontextmenü um mehrere Listeneinträge gleichzeitig zu Bearbeiten

10.2.6 Integration

Auf dem letzten Reiter können Sie auswählen welche ausgewählten Aktionen durchgeführt werden sollen, standardmäßig ist alles auf aktiv gesetzt. Sobald Sie auf "Apply Changes" klicken, werden die Online Updates heruntergeladen, das Image gemountet & und Alle anderen Aktion nach und nach durchgeführt. Am Schluss können Sie das Image entmounten und haben nun ein aktualisiertes Windows Image.

11. Office Patch Extractor

Der Office Patch Extractor ist ein Hilfsprogram um das Updates Verzeichnis für Office zu erzeugen. Hier werden alle Dateien im Format ".exe", ".msp" & ".cab" berück sichtigt. Diese werden Entpackt (meist als ".msu") und jeweils nur die aktuellsten Daten behalten.

Also, Input Folder auswählen mit den gepackten Daten, Button "Start Extraction Process" drücken und fertig. Die Daten liegen nun in einem Unterverzeichnis des Inputfolders.

11.1 DSM Mode

Hier müssen Sie sich zuerst in DSM einloggen (siehe hierzu Punkt 9.1). Danach erscheint auf der linken Seite eine Clientübersicht, dort suchen Sie sich den gewünschten Computer aus.

Das Programm lädt nun alle Sicherheitslücken bzw. alle Pakete die die interne Eigenschaft "ComputerMissingPatch" haben in die Liste. Dort können Sie die gewünschten Pakete die in den Outputfolder entpackt werden sollen auswählen (Mehrfachauswahl durch Kontextmenü). Nach klicken auf "Start Extraction Process" beginnt das Programm die Pakete zu entpacken.

12. Skriptbibliothek

Noch nicht vollständig implementiert.